zwei × 3 =

10 + zehn =

Wir sind ihm gefolgt. Dem Stern des Südens. Haben Eis und Wind getrotzt. Unsere Pilgerstätte: Die Allianz-Arena München. Doch nicht wir waren es, die Gold, Weihrauch und Myrrhe brachten. Das war alles schon da. Besonders Gold. In Form von Pokalen. Denn wir besuchten die FC Bayern Erlebniswelt. Das Traumland in Rund und Leder für die Fußball-begeisterten WederJungs. Besonders die beiden Großen. Glanz & Glorie ihres Vereins malten strahlenden Augen und offene Münder in ihre Gesichter.

FC Bayern Erlebniswelt: Goldene Oase in der Allianz-Arena

Eigentlich ist sie ein Schmuckstück, die Allianz-Arena. Beeindruckend. Von Weitem. Je näher wir an diesem letzten frostigen Februar-Sonntag kamen, desto trostloser wirkte der bayerische Fußballtempel. Immer noch imposant aufgrund der Größe und Architektur. Der Anblick jedoch zollte dem Winter Tribut. Kahle Bäume, grün-braune Grasflächen an den Seiten, teils noch mit Schnee und Eis bedeckt. Die weiße Hülle angegraut.Allianz Arena München - die Heimat der FC Bayern Erlebniswelt

Der breite Aufgang vom Busparkplatz Mitte, dort, wo sich an Nicht-Spieltagen der Parkplatz zur FC Bayern Erlebniswelt befindet, war mit Kies übersät. Zur Trittfestigkeit auf den Eisschollen am Weg hoch. Kies in rauen Mengen. Dennoch rutschig. Wenig Glanz vor dem, was einem beim Öffnen der Schwingtüren nach den letzten Stufen hinauf zum Eingang auf Ebene 2 und durch die Drehkreuze zu den Heiligtümern der Bayern-Fans erwartet.

Bevor der Eingangs-Tunnel den Blick auf die rot-goldenen Devotionalien öffnet, heißt es Tickets kaufen. Bei 12 Euro pro Erwachsenen wird gefühlt recht ordentlich zugelangt. Und ab 14 ist man erwachsen, nach Bayern-Logik. Kinder ab 6 zahlen die Hälfte. Familientickets Fehlanzeige. Summiert sich also ordentlich für uns. Aber die 3.000 Quadratmeter große, goldene Oase im Bauch der Allianz-Arena ist dafür nicht nur prunkvoll, sondern weckt auch viele eigene Erinnerungen aus der eigenen Kindheit. Fußball, die Religion mit dem Samstag als Festtag. Woche für Woche.Schild zu den Anfängen des Fußballs in der FC Bayern Erlebniswelt

Viele Erinnerungen, viele Erfolge – und ein paar Niederlagen

Ich kann mich noch gut erinnern. Wie aufgeregt ich war, wenn ich mit meinem Papa die Bayern spielen sehen durfte. Noch im Olympiastadion. Als kleiner Bub. Die 100 Kilometer Anreise vom Osten Münchens aus Burghausen über die leidige B12. Dennoch ein Klacks. Und wenn, dann eigentlich immer gegen die Clubberer. Gegen den FCN. Gegen den Lieblingsverein meines Papas. Precious times.Bälle an der Decke der FC Bayern ErlebnisweltVon diesen, meinen jungen Zeiten war recht wenig zu sehen. Die heutige FC Bayern Erlebniswelt widmet sich zwar den Anfängen und früheren Bundesligajahren durchaus. Der Fokus liegt jedoch deutlich auf den aktuellen Erfolgen. Was durch die aktuelle Sonderausstellung „Momente“, die in Form von Videos mit Interview und nachgestellten Scherenschnitten der entscheidenden Situationen noch einmal verstärkt wurde.

Momente wie die Last-Minute-Meisterschaft mit Patrik Anderssons Tor in der 94. Minute gegen den HSV, das ich damals 2001 am Radio in unserer Studentenbude in Eichstätt beim Lernen auf eine Prüfung zusammengekauert am Boden live erlebte. Oder Arjen Robbens Artistik-Kuller-Tor im Championsleague-Finale im Fabeljahr 2013 gegen Dortmund, und dem Mitfiebern, Mitfrieren und schließlich Mitfeiern mit meinem besten Freund auf der Fanmeile in Berlin vor dem Brandenburger Tor in strömenden Regen. Herrlich.Pokale des FC Bayern Erfolgsjahres 2013 in der FC Bayern Erlebniswelt

Was ich aber noch großartiger fand, war dass auch die bitteren Bayern-Momente nicht unerwähnt blieben. Das verlorene „Finale dahoam“ im Championsleague-Endspiel 2012. Oder das Manchester-United-Drama mit zwei Toren in der Nachspielzeit, Championsleague 1999. Hätte selbst ich, und das muss ich zugeben, von dem doch von Nicht-Bayern-Fans als borniert, erfolgshungrig und selbstherrlich wahrgenommenen Fußballclub nicht wirklich erwartet.

Ansonsten blinkt und blitzt es an allen Ecken. Die Pokale und Trophäen aufgereiht wie auf der Perlenschnur. Rekordmeisterlich eben. Ein Weltverein und seine Erfolge im Scheinwerferlicht.Meisterschalen in der FC Bayern Erlebniswelt

Fußball ist und bleibt ein Spiel, auch im Museum

Zugegeben, ich kann nicht vergleichen. Wie andere Vereine solche Museen gestalten. Erlebniswelt nennen es die Bayern. Nicht ohne Grund. Fußball ist ein Spiel. Zum Angreifen. Zum Selbermachen. Und das bleibt es auch im Museum. Entsprechend interaktiv und erlebbar ist vieles angelegt. Ein Virtual-Reality-Stadionrundgang durch die Allianz-Arena beispielsweise. Dort findest du dich plötzlich neben Lewandowski im Gang zum Spielfeld wieder. Natürlich nur, wenn du das Headset trägst. Weiters ein Kino mit 12minütigen FCB-Fan-Schmachtfetzen. Oder die 360-Grad-Installation des FC-Bayern-Busses. Zum Schauen, wer bei wem sitzt. Und eine Fotobox, wo du dich als Fahrer beim Meisterschaftskorso auf der Leopoldstraße Ribery und Lahm ablichten lassen kannst.

Auch für die WederJungs – nicht nur die beiden großen Fußballer, sondern auch die beiden kleinen – war die FC Bayern Erlebniswelt ein kleines Disneyland. Platz zum Laufen war zwischen all den Pokalen genügend. Ohne, dass wir uns als Eltern wirklich Gedanken machen mussten, dass einer verloren gehen oder hier und dort etwas kaputt gehen könnte.

Zudem eine „Bastel‘ den Pokal“-Station, eine Kinder-Quiz-Box mit Berni-Karten (das FCB-Maskottchen) als Erinnerung, eine Reaktionstest-Jahrmarkt-Maschine mit Namen „Glanzparaden“, wo aufleuchtende Punkte in Neuer-Manier entschärft werden mussten, und ein Indoor-Spielehaus. Daneben ein Mini-Fußball-Käfig. Kick it like Robben. Und auch das kleine Café machte dank unserer dauerhungrigen Jungs den einen oder anderen Euro Umsatz. Indoor-Fußballfeld in der FC Bayern Erlebniswelt

FC-Bayern-Standfußballer

Am Feld sind sie eher nicht so, die Bayern-Spieler. Hier in der Erlebniswelt waren sie es: Standfußballer und echte Pappfiguren. Lebensgroß. Lustigerweise oder aber auch bezeichnenderweise für das Fußballgeschäft recht lose auf einem Schienenstecksystem drapiert. Wohl um sie schnell auszutauschen zu können, sollte einer der Starkicker verkauft werden oder in Ungnade fallen.

So schien es jedenfalls. Für die beiden Großen dennoch eines der Highlights. Klar, dass da ein Foto mit den Lieblingskickern her musste. Dass dieses Bild mit dem Pappabbild mehr wiegt als ein Trikot oder ein anderes Souvenir aus dem obligatorischen Fan-Shop am Ende der FC Bayern Erlebniswelt glauben wir zwar nicht. Aber wir haben den Moment der kindlichen emotionalen Begeisterung schamlos ausgenutzt und es geschafft, mit diesem Argument den Shop relativ rasch und budgetschonend zu durchwandern. Denn es kommt immer ein nächstes Weihnachten. Und da ist sie wieder. Die Religion. Fußball eben.

Kaspar mit Manuel Neuer in der FC Bayern ErlebnisweltJulius mit Arturo Vidal in der FC Bayern Erlebniswelt

Like it? Pin it!

Im Heiligtum des FC Bayern München. Pokale in Gold, viele Erinnerungen und ein wundrebarer Spielplatz für Kinder - das alles ist zu finden in der FC Bayern Erlebniswelt. Ein 6inaVan Reisebericht.

Facebook
Instagram
Email
YouTube
Pinterest