zehn + achtzehn =

eins × 1 =

Melbourne ist Wow. Wie Wien. Nur Wower. Anders, größer, sportlicher. Wobei ja Wien in seinem Stadtslogan behauptet, anders zu sein. Egal, wie man es auch dreht, rangiert die australische Millionen-Metropole nach einer Mercer-Studie unter den 20 lebenswertesten Städten der Welt. Wie Wien, dass das Ranking anführt. Ich selbst jedenfalls war ja schon dreimal in Melbourne. Und das Wow ist immer noch da. Immer wieder neu. Zuletzt eben mit den Kindern. Alle Melbourne Sehenswürdigkeiten wieder aus einem neuen Blickwinkel. Eine Wow-Stadt im WederCheck mit unseren Jungs.

Kleine Jungs, große Stadt - Melbourne Sehenswürdigkeiten sind fußläufig schwer zu erreichen

Melbourne – Traumstadt für Jungs

Fußball und alles was irgendwie (halbwegs) rund ist und durch die Luft fliegen kann, ist bei den WederJungs immer gerne gesehen. Sport aller Art ist eine echte Leidenschaft. Und Melbourne ist dafür das Mekka. Dazu gibt es in Melbourne Sehenswürdigkeiten en masse. Hier gibt es nichts, was es nicht gibt. Gut, vielleicht einmal vom in Österreich heiß geliebten Nationalsport, dem Skifahren. Aber sonst? Formel 1, MotoGP (etwas außerhalb auf Philip Island), Tennis Grand Slam Turnier, Australian Football inkl. jährlicher Finals, Pferderennsport, Cricket, Fußball – der Sportkalender in Melbourne ist prall gefüllt mit hochkarätigen Events. Und wir mittendrin.

Klar, dass wir die Formel 1 Rennstrecke, die sich in der City im Albert Park durchschlängelt, auch mit unserem Leihwagen abfahren mussten. Klar, dass wir die riesigen Sportstätten abgelatscht sind und Tage im Sportmuseum verbracht haben. Ja, tatsächlich Tage. Denn das Museum ist so genial interaktiv aufgebaut, dass die Jungs es gleich zweimal besuchen mussten. Und ebenfalls klar, dass wir im riesigen Melbourne Cricket Ground (MCG) waren. Mutig: Kaspar hat es sich nicht nehmen lassen, sein Adelaide-Crows-Shirt auch durch Melbourne zu tragen. Das nenne ich Commitment für „seinen“ Club.

In Sache Sport hat Melbourne Sehenswürdigkeiten en masse, hier beim MCGMelbourne Sehenswürdigkeit Nummer 1 für Sportliebhaber: Melbourne Cricket Ground

Die Australian Open haben wir sogar live mitgemacht. Tickets für Halbfinals oder Finals waren uns jedoch zu teuer. Den Massen sind wir ausgewichen, haben die Spiele, insbesondere die Finals, untertags am TV geschaut. In dem Jahr, in dem „Änschee Körber“ das Turnier mit dem unvergleichlichen „Goose Poops Versprecher“ im Sieger-Interview (2:56min) gewann.

Weltstadt mit Flair

Es ist schon kein Zufall, dass der Sport hier an Nummer 1 steht. Speziell für und mit Kindern. Ansonsten ist Melbourne die klassische Weltstadt. Nur besser. Genial ist vor allem die kostenlose Touritram, die nicht nur einmal um die City cruist, sondern auch das Hafen-Viertel nicht auslässt. Zwar meist recht vollgepackt mit Menschen, aber genial praktisch und gastfreundlich. Alles, was in Must-See-Reichweite liegt, wird von der Linie 35, der City Circle Tram, angefahren. Schont unsere Füße, die wir bei Citytrips doch immer bis zum Anschlag strapazieren.

Unter den Melbourne Sehenswürdigkeiten gibt es eine klare Nummer 1: die oft fotografierte Flinders Street Station, wo sich gegenüber auch die Touriinfo befindet. WLAN zum Abwinken, Musikanten, Museen, Lokale, Märkte, Leben. Die Erwachsenen sitzen gemütlich, die Kinder lauschen den Musikanten oder springen herum. Gegenüber Street Art & Graffiti in zwei, drei Gassen. Weiter am Fluss, dazwischen immer wieder Kunstobjekte, moderne Skulpturen oder spannende Architektur. Pulsierend und doch unaufdringlich. Groß und doch familiär. Und wir, einfach mittendrin im Stadtleben. Wie in Wien. Nur Wower.

Unter Melbourne Sehenswürdigkeiten die Nummer 1: Flinders Street Station

Melbourne Street Art

Graffiti Straße Melbourne Sehenswürdigkeiten

Melbourne Sehenswürdigkeiten – was uns (noch) umgeworfen hat

Coole City & Hafen

Melbourne ist eine Stadt zum Strollen. Auch wenn die Wege weit erscheinen, schlendert es sich herrlich durch die Stadt. Wenn die Energievorräte aufgefüllt werden müssen, ist der nächste Shop, das nächste Café nicht weit. Der Yarra River, der durch die City fließt, bringt Extra-Flair in diese Business-Metropole.

Noch entspannter geht es im Hafen-Viertel zu. Essen mit den Kids ist hier ein wenig schwerer. Direkt in den Docklands liegen klarerweise die Nobel-Restaurants. Aber dank Harbour Town Outlet Shopping Center, wo noch das ein oder andere Souvenir für die Lieben in Good Ol‘ Europe erstanden wurde, und entsprechender Fressmeile war auch das nicht problematisch. Auch hier: Kunst rundherum. Dazu noch das fast schon obligatorische Touri-Riesenrad (als wir dort waren in Reparatur) und ganz nette Schiffchen. Chill-Out-Area für uns nach vielen, vielen Kilometern des Australien-Roadtrips zum Abschluss.

City of MelbourneMelbourne Sehenswürdigkeiten - Harbour Town

Museen in Melbourne: Traumland der Imagination und Bildung für Kinder

Wenn Wien was wirklich kann, dann sind das Museen. Melbourne kann auch Museum. Moderner, interaktiver, großstädtischer als in der österreichischen Hauptstadt, wo vielmehr prunkvoller Charme regiert. Und das mussten wir natürlich alles, na gut, fast alles, ausprobieren. Ich kann mich an keine Stadt erinnern, in der wir in mehr Museen waren. Außer eben Wien vielleicht.

Ob Melbourne Museum mit den riesigen Dinoskeletten, der Aborigines-Geschichte oder der Tierwelt-Halle mit interaktivem Fernrohrsucher, ob das Immigration Museum mit der Geschichte der Einwanderung in Australien, ob das Melbourne Aquarium mit riesigen und kleine, farbenfrohen bunten Fischchen oder das National Sports Museum, in das wir mit unseren Sport-begeisterten Jungs gleich zwei Tage in Folge gehen durften bzw. mussten, weil dort ein großer Bereich dem Ausprobieren unterschiedlicher Sportarten wie Bogenschießen oder Netball gewidmet ist – Museen in Melbourne waren für die Kids ein echtes Traumland der Imagination, des Hands-On-Lernens und der Aktivität für Geist und Körper. Körper nicht nur im Sport-Museum, sondern auch hier durch das Stapfen. Die Kilometer, die im Museum zurückgelegt werden, dürfen nicht unterschätzt werden.

Großer Nachteil: Die Melbourne Sehenswürdigkeiten und gerade die Museen haben am Ende der zweimonatigen Australien-Tour noch einmal ein wirklich großes Loch in die Reisekasse gerissen. Zwar gibt es meist Familientickets, doch was dort im Vergleich zum Normalpreis gespart wird, war eher marginal. Spannend und positiv hingegen aufgefallen: Viele der Museen haben Alleinerzieher-Tickets für einen Erwachsenen plus Kinder. Habe ich sonst selten gesehen. Zumindest nicht in Wien.

6inaVan im Melbourne Aquarium - Melbourne Sehenswürdigkeiten

Emil im Melbourne Aquarium - Melbourne Sehenswürdigkeiten

National Sport Museum - Melbourne Sehenswürdigkeiten

- Melbourne Sehenswürdigkeiten - das Melbourne Museum

Like it? Pin it!

Melbourne mit Kindern. Die Stadt in Australien ist eine Wow-Metropole. Viel zu tun, viel zu entdecken, vieles für Sportbegeisterte. Ein 6inaVan Reisebericht.

Melbourne im WederCheck
sooooo viel losSport, Sport, Sportmultikulturell an jedem Eck
nicht ganz billig
8gesamt
Sehenswürdigkeiten9.4
Kinderfreundlichkeit8.3
Infrastruktur8.5
Versorgung7.9
Kosten5.7
Facebook
Instagram
RSS
Email
YouTube
Pinterest