19 + zwölf =

zwölf − drei =

Madame Tussauds in London, das mussten wir uns anschauen. Wir heißt in diesem Fall Julius, Papa und ich. Also nichts wie hin! Wir ahnten schon, dass es bumms voll sein würde. Kaum waren wir im ersten Saal mit Wachsfiguren, sahen wir schon was auf uns zukam. Bei jeder Wachsfigur ein bisschen anstehen, und anstehen, und anstehen…Bei Madame Tussauds in London - Menschenmassen

Bei Madame Tussauds – Promis und Schauspieler

Es war überwältigend, wie viele Menschen es hierhin getrieben hatte, aber auch wie gut die Wachsfiguren gemacht waren. Direkt hinein! Sofort zu den ersten Wachsfiguren. Und wen sahen wir da? Johnny Depp, Depp, Depp.Bei Madame Tussauds in London - Johnny DeppBei Meghan und Harry musste man ungefähr fünf Minuten warten, bis man drankam. Doch dafür waren es auch schöne Bilder, die wir machten. Schon in Windsor Castle  am Tag davor haben wir ihre Hochzeit mit ihren Hochzeitskleidern gesehen. Auch da waren alle verrückt danach, die Kleider zu sehen, die dort ausgestellt waren. Man hatte das Gefühl, dass manche Japanerinnen Harry küssen wollten. So schön waren sie bei Madame Tussauds.Bei Madame Tussauds in London - Harry und Meghan

Papa wollte unbedingt mit Brad ein Foto, und eines mit den Beckhams durfte natürlich auch nicht fehlen. Kurz davor, hatten wir noch gegrübelt, ob die Beckhams dort wohl drinnen standen. Papa dachte es nicht und ich schon, und deswegen dieses Foto.Bei Madame Tussauds in London - Brad PittBei Madame Tussauds in London - Die Beckhams

Bei Madame Tussauds – Kong: Skull Island und Hollywood

Schnell weiter, es gab noch so viel zu sehen! Doch als wir den nächsten Raum betreten wollten, erschraken wir. Ein riesiger King Kong schnaufte uns entgegen. Ich dachte zuerst, nur der gruselige Ton wäre aus den Lautsprechern gekommen. Doch als ich davor stand, kam Luft aus den Nasenlöchern und die Haut des Gorillas bewegte sich. Ich bekam Gänsehaut.Bei Madame Tussauds in London - King KongAnschließend kam noch Hollywood mit Daniel Craig als James Bond und Arnold Schwarzenegger als Terminator. Vor allem die Hälfte des Gesichtes als Roboter war beeindruckend gemacht. Bei Madame Tussauds in London - James BondBei Madame Tussauds in London - Arnold Schwarzenegger als Terminator

Bei Madame Tussauds – Sport

Auch Sport durfte natürlich nicht fehlen. Das war unser Highlight, denn Usain Bolt und Ronaldo warteten schon auf uns. Wir dachten, dass sie Ronaldo ein bisschen besser machen hätten könnten, aber so „schiach“ sah er halt aus als er noch jünger war. Ich finde, er sieht heute besser aus als früher.Bei Madame Tussauds in London - Usain BoltBei Madame Tussauds in London - CR7Auch Muhammad Ali war da. Neben ihm war eine Waage, die anzeigte, was du für eine Gewichtsklasse wärst, wenn du boxen würdest. Papa, wenn er sich schwer macht, kämpft im Schwergewicht. Ich war Ultra-Fliegengewicht. Für Muhammad Ali hat es gereicht. Direkt Kinnhaken und weiter gehen.Bei Madame Tussauds in London - Muhammad Ali

Bei Madame Tussauds – wichtige Personen und (dumme) Präsidenten

Ob Donald Trump oder Theresa May – alles war haargenau „nachgewachst“. Sogar Donalds Gesicht, wenn er stur ist. Theresa May war so nachgewachst, als ob sie gerade ihren Brexit-Plan durchgebracht hätte. Sie sollten die Welt verändern, stattdessen denken sie nur an sich und ihre Visionen. Egal. Dann lieber Barack Obama. Auch er war da. Ich finde, er war ein besserer Präsident als Donald.Bei Madame Tussauds in London - ObamaDie Royals, die Queen, Prinz Philip, William und Kate, waren auch dort. Das Gute: Man hat hier etwas weniger gewartet als bei Meghan und Harry ganz am Anfang.Bei Madame Tussauds in London - The Royals

Bei Madame Tussauds – Musik

Direkt nach den Royals war ein beleuchteter Raum, wie bei einem Konzert. Die Beatles begrüßten uns gleich um die Ecke auf einem großen Sofa. Auch Jimi Hendrix, den wir kurz, bevor wir nach London geflogen waren, noch auf Youtube bei seinem Konzert in Woodstock angeschaut hatten.Bei Madame Tussauds in London - The BeatlesBei Madame Tussauds in London - Jimi HendrixDaneben war Katy Perry mit ihrem berühmten Album und natürlich Michael Jackson. Mitten im Saal war eine riesige Bühne mit The Voice-Sesseln und dahinter einer Leinwand, auf der eine Person sang. Wir wollten uns nicht anstellen, weil wir sonst dort über fünfzehn Minuten gestanden wären. Direkt davor saß Wil.I.am auf einer Musikbox.Bei Madame Tussauds in London - Will.i.am

Bei Madame Tussauds – Wachsfiguren und ihre Entstehung

Wir mussten nun eine sehr lange und hohe Treppe hochgehen, dass wir in die nächste Abteilung kamen. Hier ging es darum, wie bei Madame Tussauds die Mitarbeiter Wachsfiguren herstellen. Es war faszinierend, wie viel Zeit und Geschicklichkeit es braucht, um eine einzige Figur zu erstellen. Auch ein gutes Auge braucht es, um genau Millimeter für Millimeter zu erkennen und jede Falte zu „wachsen“. Allein wie viele unterschiedliche Augen es gibt, war unvorstellbar.Welche Augen gibt es - Infoausstellung bei Madame Tussauds in London

Bei Madame Tussauds – Marvel mit 4D-Kino und Star Wars

Wir gingen wieder eine Treppe hinauf, aber diesmal war die Treppe bei Hulk, der zwei Stockwerke groß war. Ich habe mich gefragt, wie viel Wachs sie wohl für den gebraucht haben. Er zerriss das Geländer und hätte mich fast bekommen und mich zerquetscht. Zum Glück nur fast.Bei Madame Tussauds in London - gefangen in den Händen von HulkAuch Wolverine war dort ausgestellt, genau wie alle anderen Marvel-Figuren. Man konnte sogar aus seiner eigenen Hand Krallen wachsen lassen. Es fühlte sich komisch an, durch die Haut Metall gebohrt zu haben.Bei Madame Tussauds in London - Wolverine KlauenDanach waren wir in einem 4D-Kino, wo es im Film darum geht, dass alle Marvel-Figuren gegen Roboter kämpfen und dann auch den Bösewicht am Schluss fangen. Jeder konnte seine Fähigkeiten an uns testen, was sehr lustig war, weil das ganze Kino immer dann aufgeschrien hatte, wenn wieder ein Teil wie in echt auf uns zugeflogen kam.

Gleich danach ging es mit Star Wars weiter. Die ersten, die wir mit Namen kannten, waren R2-D2 und C-3PO. Han Solo war direkt daneben in einem „Raumkapselcafe“ und saß ganz gechillt da.Bei Madame Tussauds in London - R2D2

Chewbacca durfte natürlich auch nicht fehlen. Er saß in einem Raumschiff an einem der zwei Steuerknüppel. Am anderen durfte ich Platz nehmen. Bei Madame Tussauds in London - Chewbacca

Bei Madame Tussauds – Kosten und Fazit

Im Gegensatz zu anderen Museen oder Ausstellungen haben wir bei Madame Tussauds nur wenig angestanden. Man wurde dort im Viertelstunden-Takt reingelassen. Zum Glück hatte Papa schon online Tickets gekauft, sonst hätten wir in der anderen Schlange bis in die Nebenstraße anstehen müssen.

Bei den Kosten würde ich jetzt nicht so zufrieden sein, denn wir zahlten zu dritt über hundert Euro. Bei Museen wie dem British Museum oder Tate Modern zahlten wir keinen einzigen Cent. Insgesamt aber hat es mir sehr gut gefallen und ich würde es euch empfehlen, wenn ihr nur zu zweit oder zu dritt nach London fahrt. Geht zu Madame Tussauds. Es ist sehr lustig dort.

Like it? Pin it!Wachsfiguren zum Angreifen bei Madame Tussauds in London? Das mussten wir uns anschauen. Hieß auch: Anstehen, anstehen, anstehen. Ein 6inaVan-Erlebnisbericht von Kaspar.

Facebook
Instagram
Email
YouTube
Pinterest